Milchmädchen.

auf der Grandvewe Cheesery, Tasmanien, Australien

In dem kleinen Ort namens Woodbridge, 40km südlich der tasmanischen Hauptstadt Hobart, leben 80 Milchschafe.
Neben den Mutterschafen (engl.: ewe, sprich: yoo) leben hier deren Lämmer und die Böcke.
Okay und natürlich noch die Familie, der diese Farm gehört.

15
Miriam gehört mit zur Grandvewe Familie. Sie ist die Herdenmanagerin. Foto: Hugo Blondel

Lebensrythmus der Milchschafe

Vom Grundprinzip her läuft der Lebensrhythmus von Milchschafen wie der von Kühen ab.
Die Schafe lammen jährlich, um Milch produzieren zu können.

Nach 5 Monaten Trächtigkeit lammen die Schafe im August und September. Anschließend bleiben die Lämmer einen Monat bei ihrer Mutter.
So bekommen die Lämmer beste Grandvewe Milch, um fit und vital in ein tolles Schafsleben zu starten.

Anschließend bestehen die Mahlzeiten aus Heu, frischem Gras und Getreideschrot als Energielieferant. Tagsüber sind die Kleinen draußen auf der Weide und Nachts im Stall, um ihnen mehr Schutz zu bieten.

Ihre Mütter verbringen von nun an ihre Tage auch wieder draußen. Lediglich zum Melken werden sie in den Stall geholt, wo sie ebenfalls ihre Ration Schrot zu fressen bekommen.

Das Melken

Diese Schafe werden nur ein Mal am Tag gemolken. „Der Aufwand ist im Verhältnis zu 10% mehr Milch durch zweimaliges Melken pro Tag einfach zu groß“, erklärte Miriam.
Auch mit ihren zwei Zitzen geben sie 1/10 der Milch einer Kuh, sprich ca. 3 Liter zu Spitzenzeiten.

5-6 Monate lang werden die Schafe gemolken, wobei die Menge kontinuierlich sinkt. Im letzten Monat, im März, werden die Schafe nur noch alle 2 Tage gemolken.

Wenn sie weniger als 150ml pro Tag geben, also weniger als 300ml am Melktag, werden sie aus der Melkergruppe aussortiert und gehen in den Erholungsurlaub.

Natürliche Besamung

Im April sind dann alle Schafe soweit, dass sie nicht mehr gemolken werden und treffen auf ihre Männer, die Böcke. Die 80 Damen werden erneut schwanger, lammen im August und werden ab Ende September / Anfang Oktober wieder gemolken.

Die männlichen sowie die weiblichen Lämmer werden alle behalten.

Die Jungs stehen zum Verkauf, auch für Privatpersonen, oder gehen in die ‚Kransty Wurst‘.

Die Mädels werden zur Nachzucht behalten und lammen erstmals im Alter von 2 Jahren.

Ruhestand der Mutterschafe

Es wird individuell ausgesucht, welches Schaf nicht wieder tragend wird. Niemals pauschal nach dem Alter.
Kriterien für den Ruhestand sind zum Beispiel Eutergesundheit, allgemeine Gesundheit, Klauenprobleme, Zahnprobleme, etc.

Diese Schafe bleiben auf dem Hof und genießen ihre Zeit in der ‚retirement village‘ (Altersheim), als Dank für Ihre geleistete Arbeit.
Einige mögen jetzt vielleicht sagen, dass so etwas absolut nicht wirtschaftlich ist. So gesehen ist es das auch nicht. Aber das ist der Gedanke hinter Grandvewe.

Blondie zum Beispiel ist ein Schaf, welches über 14 Jahre alt ist. Sie hat alle Höhen und Tiefen des Betriebes miterlebt und stets ihren Beitrag zum Erfolg geleistet.
Sie ist übrigens noch äußerst fit und erst dieses Jahr in die ‚retirement village‘ gezogen.
Nach ihr wurde übrigens einer der Käse benannt. Unglaublich lecker kann ich Dir sagen!

IMG_0171b2

Sollte es Dich jemals nach Tasmanien verschlagen, fahre vorbei und mache eine Käse- und Spirituosenverkostung.

Anschließend kannst Du bei einem Kaffee und mit grandioser Aussicht, deinen Lieblingskäse auf einer Käseplatte genießen  mmmhhh!

grandvewe

Für mehr leckere Bilder und Neuigkeiten folge ihnen

auf Instagram: @grandvewecheeses, @hartshorndistillery

und auf Facebook: Grandvewe Cheeses, Hartshorn Distillery

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: